N E W S

Herbstsalon 2020 Kunsthalle Arnstadt

 

Clivia Bauer, Johannes Gräbner, Jost Heyder, Gerd Mackensen, Dorsten Klauke, Sybille Suchy  

Die Ausstellung ist unter Covid-19-Bedingungen geöffnet : Bitte Maske tragen und Abstand halten.

Ich wünsche Euch viel Vergnügen bei dieser abwechslungsreichen Ausstellung!

 

31. November 2020 - 31. Dezember 2020

 

Kunsthalle Arnstadt, Angelhäuser Strasse 1, 99310 Arnstadt 

 Mittwoch bis Freitag von 14 bis 18 Uhr Sonntag von 14 bis 18 Uhr

NATUR-MENSCH     Ausstellung in St. Andreasberg 

Klippe, 2020, 63 x 75 x 22 cm, Lärchenholz farbig gefasst auf Holzsockel

Klippe, 2020, Lärchenholz farbig gefasst auf Holzsockel, 63 x 75 x 22 cm

Am 12. September eröffnete die Kunstausstellung NATUR-MENSCH in der Nationalparkgemeinde Sankt Andreasberg mit der Verleihung des 26. Kunstpreises. 45 professionelle Künstler aus ganz Europa zeigen ihre Werke auf der sogenannten "Kunstmeile" im Harz. Meine Plastik Klippe ist Teil der Ausstellung. Es handelt sich um eine Skulptur aus der Serie "Natur - Kultur" . Sie wurde vor Ort im Wald mit der Kettensäge geschnitten und im Anschluss im Atelier mit mattem Lack je nach Ausdruck und Dynamik farblich gefasst. Eine wunderschöne Verbindung aus Natur und Kultur.

Ausstellungs RESET - NEUSTART im Thüringer Landtag

#diewuerdeistunantastbar, 2020, Öl auf Leinwand , je 40 x 30 cm

Das Werk entstand während des Shutdown im Frühjahr 2020. Bis dato hatte ich mich künstlerisch ausschließlich mit der menschlichen Figur beschäftigt. In diesen Wochen fiel mir die große Zahl der Hundebesitzer auf, die mir beim täglichen Gang ins Atelier begegneten. Ich fragte mich, wie Menschen und Hastiere diese Zeit wohl empfinden. Ich suchte und fand im Internet unzählige neu gepostete Fotos und Videos von Haustieren: verkleidet, verwöhnt, vermenschlicht.

 

Wir vermenschlichen von den Göttern bis zur Maus alles, weil wir nur als Menschen denken und verstehen können.

 

Es geht mir um unser Grundverständnis, das wir gegenüber Tieren hegen. Tiere besitzen Würde, weil sie Träger von Interessen und Subjekt einer eigenen Lebensführung sind. Verdinglichung und Missbrauch als Versuchsobjekte berauben sie ihrer geschöpflichen Würde. Tierliebe sollte sich über die Liebe zur Tierwelt als solche manifestieren und nicht ausschließlich in der Liebe zu „unserem“ Tier. Utopisch? Sicher. Aber Utopien werfen immer ein interessantes Licht auf die Gegenwart, in der sie entstehen und machen ein Umdenken erst möglich.

Da! Art Award  Stadtmuseum Düsseldorf

pabst-hund-weiss-schwarz-pius-welpe
Ich werde gefallen - placebo, 2019, Acryl und Kohle auf Leinwand, 120 x 80 cm

Mein Gemälde "Ich werde gefallen" (lat.: placebo) wurde unter 630 Positionen für den Kunstpreis des Deutschen Aufklärungsdienstes nominiert. Es wurden 68 Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Grafik und Zeichnung sowie Installation, Fotografie und Medienkunst ausgewählt, die sich explizit mit de Thema "wirkt nicht über den placebo-Effekt hinaus" beschäftigen.

 

Inspiration für meine Arbeit war der 80. Jahrestag der Papstwahl von Pius XII. Seine Haltung während der NS-Zeit wird seit Rolf Hochhuths Drama "Der Stellvertreter" kontrovers diskutiert: Hätte ein Machtwort die schlimmen Verbrechen in Europa verhindern können? 

Meine Arbeit kritisiert das geringe Aufbegehren der einflussreichen Institution Kirche, die sich geschlossen für verfolgte Minderheiten hätte einsetzen können. Widerstand gegen ihre eigene Verfolgung hat die Kirche erfolgreich geleistet. Zu sehr mit sich selbst beschäftigt versäumte sie zu tun, wozu sie moralisch verpflichtet gewesen wäre.

 

Pius XII. hält in seinen Händen einen Welpen, ein schwaches, hilfsbedürftiges Wesen. Die schwarze Farbe des Tiers tritt in dem monochrom ausgeführten Werk stark hervor. Es symbolisiert ein Orakeltier, das vor Gefahr warnt. Der mächtige Papst wirkt in dieser Situation unsicher, ja ungeschickt und seine Haltung drückt dieses "Gefallenwollen" aus.

 

Ausstellung bis zum 23. August 2020 im Stadtmuseum Düsseldorf.

Teilen & Haben   22 Positionen aus der Gegenwartskunst

THE-ENVELOPE-PROJECT, 2020, interaktiv, Installation aus Taschenvorhang mit 100 handgefertigten Kuverts, 100 Antwortkarten und 100 Stiften, 138 x 163 cm

 

Verband Bildender Künstler Thüringen eV. 

Ausstellung vom 30. Mai bis 2. August 2020 in den Dornburger Schlössern.

Mein Beitrag THE-ENVELOPE-PROJECT befand sich in der Eingangshalle des Renaissance-Schlosses.

 

Vielen Dank für euren Besuch und die überwältigende Zahl der Antworten zu meiner interaktiven Installation!

Wintersalon in der Kunsthalle Arnstadt

 

Clivia Bauer, Johannes Gräbner, Jost Heyder, Christoph Hodgson, Gerd Mackensen, Heinrich J. Wawryk

 

22. Februar 2020 - 19. April 2020

    

Impressionen aus der Ausstellung

 

Herbstgäste aus Thüringen

 

Gruppenausstellung im Kulturspeicher Dörenthe e.V.

Rot wie Blut - Schwarz wie Ebenholz - Weiss wie Schnee, 3-teilig je 80 x 40 cm, Öl auf Leinwand, 2019, Preis je 800 Euro

 

Gezeigt werden hochkarätig-künstlerische Positionen aus den Bereichen Malerei, Grafik, Objekt, Fotografie. Die Ausstellung erfolgt in Zusammenarbeit der drei Vereine Kunstspeicher Mettingen / Kunstverein Ibbenbüren und Kulturspeicher Dörenthe.

 

Datum: 16. November bis 15. Dezember

Kulturspeicher Dörenthe e.V., Hafenstraße 14, 49479 Ibbenbüren, Tel.: 05455/960094

http://kulturspeicher-doerenthe.de/category/ausstellungen-2019/

Zwischen Bach, Melanchthon und Grimmelshausen

 

Gruppenausstellung in den Räumen der Sparkasse Kraichgau und dem Kunstverein Bretten. 

Heute kein Selfie, 60 x 50 cm, Öl und Aryl auf Leinwand, 2019, Preis 1.200 Euro

 

Im Rahmen eines kulturellen Austauschs zwischen den Städten Bretten, Oberkirch und Arnstadt stellen 6 Maler aus Ostdeutschland ihre aktuellen Werke vor: Clivia Bauer, Akbar Behkalam, Sabine Heller, Dorsten Klauke, Walter Libuda, Trak Wendisch.

 

Datum: 17. Oktober bis 17. November 2019

 

Sparkasse Bretten, Engelsberg 6-8, 75015 Bretten

Kunstverein Bretten, Beylehof, Sporgasse, 75015 Bretten

 

19.10.2019, Badische Neueste Nachrichten

 

Mon Destin fabuleux

Einzelausstellung in der Galerie im Haus zum Bunten Löwen in Erfurt.

 

Datum: 3. Juni bis 30. Juni 2019

 

Galerie im Haus zum Bunten Löwen, Krämerbrücke 4, Erfurt

Geöffnet Dienstag bis Samstag von 12-18 Uhr

 

Impressionen der Vernissage

 

A U S S T E L L U N G E N

2020   Herbstsalon Gruppenausstellung Kunsthalle Arnstadt

2020   Natur - Mensch Gruppenausstellung St. Andreasberg 

2020   Reset - Neustart Gruppenausstellung Thüringer Landtag Erfurt

2020   Placebo-Effekt Gruppenausstellung Stadtmuseum Düsseldorf

2020   teilen & haben Gruppenausstellung Dornburger Schlösser & Gärten

2020   Wintersalon Gruppenausstellung Kunsthalle Arnstadt

2019   Jahresendflimmern Gruppenausstellung Galerie Haus zum Bunten Löwen Erfurt

2019   Herbstgäste Gruppenausstellung Kulturspeicher Dörenthe Ibbenbüren 

2019   Zwischen Bach Melanchthon und Grimmelshausen Gruppenausstellung Kunstverein Bretten 

2019   Prunk und Pracht Gruppenausstellung Deutsches Burgenmuseum Veste Heldburg

2019   Bauhausfreie Zone Gruppenausstellung Galerie Haus zum Bunten Löwen Erfurt

2019   Mon destin fabuleux Einzelausstellung Galerie Haus zum Bunten Löwen Erfurt

2019   Bach Passionen Gruppenausstellung Kunsthalle Arnstadt

2019   Wintersalon Gruppenausstellung Kunsthalle Arnstadt

2018   Verbandsratmitglied im Verband Bildender Künstler Thüringen

2018   Aufnahme in die Sammlung der Thüringer Staatskanzlei

2018   artthuer Erfurt

2017   Weibsbilder Kunsthalle Arnstadt

2016    artthuer Erfurt


Ü B E R  M I C H

Wenn ich als Kind gefragt wurde, was ich werden wollte, war die Antwort stets: Malerin! Nach Schreinerpraktikum und Architekturstudium, als freie Innenarchitektin und einigen Umzügen vom Rhein zur Isar und dem Main bin ich nun in Thüringen angekommen. Hier beschäftige ich mich mit künstlerischen Konzepten für den Innenraum und komme damit dem ursprünglichen Wunsch wieder sehr nahe.

 

In meiner Malerei beschäftigt mich das Figürliche und die räumliche Struktur, das Sichtbarmachen einer inneren Verfassung in Verbindung mit einem imaginären Raum. Die Anregungen zu meinen Arbeiten gehen hervor aus Beobachtungen, Skizzen und Fotos aus meiner eigenen Sammlung. Außerdem beziehe ich mich auf Abbildungen in Printmedien und Videos im Internet. Es sind neutrale Bilder, die aber eine besondere Kraft und Anziehung für mich haben. Innerhalb der szenischen Komposition experimentiere ich mit gegensätzlichen Elementen, die das scheinbar Vertraute in Frage stellen und eine neue oder andere Sichtweise auf die Dinge provozieren.